Ohne Chance beim Meister

Geschrieben von Stefan Kleiser
Bild zum Spiel

KREUZLINGEN. Nichts zu gewinnen gab es für die Wasserballer des Schwimmclubs Winterthur beim aktuellen Leader. Im Kreuzlinger Freibad Hörnli gingen die Gäste gleich mit 4:18 Toren unter. Schon nach acht Minuten war die Partie bei einem Zwischenstand von 6:0 für Kreuzlingen entschieden. Danach gingen jedoch auch die weiteren drei Viertel alle an die überlegenen Thurgauer.

Das Resultat sehe schlecht aus, «aber mit dem Spiel bin ich eigentlich zufrieden», meinte Radoslav Moldovanov. In der Zonenverteidigung habe seine Mannschaft kein Gegentor erhalten, so der Winterthurer Trainer. Viele Tore seien in 1-gegen-1-Situationen gefallen, fasst Moldovanov die Partie zusammen: «Die Spieler von Kreuzlingen waren einfach kräftiger». Zum Beispiel der Center der Schweizer Nationalmannschaft, Rudi Vacho, der sieben Treffer warf.

Starker Kreuzlinger Torwart

Zudem liessen sich die Winterthurer einige Male nach Ballverlusten auskontern. Und im Abschluss scheiterten sie oft am starken Kreuzlinger Keeper Spasojevic. Während die noch unbesiegten Thurgauer mit grosser Wahrscheinlichkeit die Qualifikation für sich entscheiden werden, liegen die Winterthurer weiterhin sieglos am Schluss der Rangliste. (skl)

NWL Männer. Kreuzlingen – Winterthur 18:4 (6:0, 3:1, 4:2, 5:1). – Torfolge: 7:0, 10:1, 10:3, 14:3, 18:4. – Strafen: Kreuzlingen 8, Winterthur 4. – Winterthur: Frei (ab 17. Fabech); Silvan Ammann (1), Saliba (1), Pazdera (1), Gubser, Kaian Ammann, Canonica, Rubén Vallmitjana, Sawyers (1), Dan Vallmitjana, Siegfried. Coach: Moldovanov.